Wie wird Bienenhonig hergestellt?

Das Honig machen es keine einfache Aufgabe für eine Honigbiene.
Um 500 g Blütenhonig zu produzieren, müssen die Arbeiterinnen eine Stockes mehr als 50.000 km zurücklegen und den Nektar von bis zu 10 Millionen Blüten sammeln.


1.Nektar sammeln

Die Sammelbienen muss zuerst die süßesten Blüten suchen. Dort findet sie den Nektar, den sie mit ihrem Saugrüssel in ihren Honigmagen aufsaugt. Bienen fliegen die unterschiedlichsten Blüten an. Aus welchen Blüten wird wohl welcher Honig?

2.Wie sieht der erste Honig aus?

Im Honigmagen entsteht als nächster bereits süße, aber dünnflüssiger Honig

3.Vom Honigmagen in die Waben!

Wieder im Bienenstock angekommen wird der dünn flüssige Honig an die Innendienstbienen abgegeben, die den Honig in die Honigwaben einlagern. Durch das Fächern der Bienen im Stock mit den Flügeln entsteht ein warmer Luftstrom der dem Honig das Wasser entzieht, dadurch wird er eingedickt. Dass der Honig in den Zellen keine Feuchtigkeit mehr aufnehmen kann, werden die Zellen von den Bienen mit einem dünnen Wachsdeckel verschlossen.

4.Von der Honig warte ins Glas!

Wenn die Honigwaben fertig gedeckelt sind, nimmt der Imker die Waben aus den Völker und löst mit einer Deckelungsgabel den Wachsdeckel wieder ab. Anschließend kommen die Waben in die Honigschleuder und werden durch die Zentrifugalkraft ausgeschleudert. Die Honigschleuder hat unten einen Hahn wo der Honig in den Eimer fließen kann. Wenn der Imker den Honig benötigt füllt er den Honig durch einen Abfüller in das Honigglas. Nur noch das Etikett drauf und fertig zum Verkaufen!